Allzeit gute Fahrt

Von größter Bedeutung für eine unvergessliche Reise: Die Sicherheit aller Personen an Bord unseres Schiffes

Die Poseidon gehört  als segelndes Passagierschiff auf niederländischen Binnengewässern zur Berufsschifffahrt und unterliegt strengen Inspektionsvorschriften. Das bedeutet:

  • Alle Komponenten des Schiffes werden in festgelegten Zeitabständen durch benannte Stellen kontrolliert.

  • Das Schiff ist im Besitz aller nötigen Zulassungen und Versicherungen

  • Die Besatzung verfügt über alle nötigen Lizensen.

Es findet regelmäßig Kontrolle statt

Wir unterhalten das Schiff nach den geltenden Standards (und unseren eigenen)

  • Schiffsrumpf

  • Masten (aus Stahl)

  • Takelage (alles was mit den Masten in Verbindung steht)

  • Rettungsmittel (Rettungsringe, Rettungsflösse, Rettungswesten)

  • Feuerlöschmittel

  • Brandmeldeanlage

  • Gasanlage

  • Technische Ausrüstung

Zusätzlich zur Information in den Räumlichkeiten unter Deck und einer allgemeinen Einführung beantworten wir als Besatzung gerne jederzeit weitere Fragen

Wie in einem Flugzeug nehmen wir uns vor dem Auslaufen Zeit um unseren Gästen alles für einen sicheren und angenehmen Aufenthalt an Bord, während der Fahrt und im Hafen zu erklären.

Es ist für uns wichtig das alle Passagiere gut informiert werden und dadurch entspannt von der Reise geniessen können.

Sicher segeln in Coronazeit

Wir halten uns jederzeit an die neuesten RIVM-Richtlinien

Für uns steht die Gesundheit und die Sicherheit unserer Gäste im Mittelpunkt. Wir nehmen die aktuellen Entwicklungen ernst und haben Verständnis für Fragen über Ihre (zukünftige) Buchung. Es herrscht viel Unsicherheit und Menschen sind besorgt.

Sobald mehr Klarheit herrscht unter welchen Bedingungen es uns wieder erlaubt ist mit Gästen zu segeln wird ein neues Protokoll aufgestellt. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie wissen was es für Möglichkeiten gibt? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Version 14. Mai 2021

Die folgenden Maßnahmen können an Bord ergriffen werden, um eine sichere Betriebsführung zu gewährleisten. Diese Maßnahmen werden sich im Detail je nach Schiff unterscheiden. Darüber hinaus sind die Maßnahmen von den RIVM-Richtlinien abhängig. Wenn diese Richtlinien flexibler oder strenger werden, werden die folgenden Maßnahmen angepasst.


Ab dem 9. Juni 2021 sind maximal 30 Personen* erlaubt, wobei es sich nicht um 1 große Gruppe handeln darf. Die Zusammensetzung kann aus mehreren Gruppen** von max. 4 Personen bestehen. Siehe auch den Öffnungsplan der Regierung: Openingsplan | Coronavirus COVID-19 | Rijksoverheid.nl
Die braune Flotte, Kanalboote und Flusskreuzfahrten stehen planerisch im Einklang mit den Kultureinrichtungen.

Segeln selbst wird als Sport angesehen. Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was beim Sport (Segeln) erlaubt ist, und dem, was nicht erlaubt ist (Catering-Aktivitäten).

Segeltörns sind wieder für alle Altersgruppen möglich. Bedingungen sind:

  • Beim Segeln besteht keine Abstandspflicht bis zum 27. Lebensjahr
  • Jeder, der älter als 27 ist, hält 1,5 Meter Abstand, auch beim Segeln
  • Gruppengröße maximal 30 Personen
  • An Deck ist das Tragen eines Mundschutzes nicht vorgeschrieben
  • Unter Deck ist ein Mundschutz vorgeschrieben.
  • Verpflegung ist während der Fahrt nicht erlaubt, siehe Erklärung unten (allgemeine Maßnahmen)

* Die Verpflegungsaktivität (Schlafen/Speisen) bestimmt die Kapazität an Bord.
Wenn nach dem Anlegen Verpflegung/Hotelfunktion: gleiche Regeln wie für alle Verpflegung, in jedem Fall 1,5 Meter Abstand einhalten plus Platzierung, mit Ausnahme von Personen aus einem Haushalt.

**Eine Gruppe ist nicht dasselbe wie ein Haushalt, es gelten andere Regeln für Personen in einem Haushalt. Innerhalb einer Gruppe müssen 1,5 Meter eingehalten werden.


Protokoll

1. Maßnahmen vor der Fahrt

  • Das Corona-Protokoll wird allen Gästen im Voraus mitgeteilt. Die Maßnahmen werden auf der Website des Unternehmers veröffentlicht und in Absprache geteilt.
  • Die Gäste werden darauf hingewiesen, dass sie nur willkommen sind, wenn sie gesund sind und keine Corona-Symptome (Schnupfen, Niesen, Husten, Halsweh, Atemnot oder Fieber) zeigen.
  • Geben Sie im Vertrag die maximale Teilnehmerzahl pro Fahrt an. Es können maximal 4 Personen in einer Gruppe sein. Kinder bis einschließlich 12 Jahre zählen nicht mit. Es können sich mehrere Gruppen gleichzeitig an Bord befinden.
  • Die Bezahlung erfolgt im Voraus.

2. Allgemeine Maßnahmen, 1,5 Meter

  • Hängen Sie Hygieneanweisungen an gut sichtbarer Stelle -in allen öffentlichen Bereichen des Schiffes- in verschiedenen Sprachen aus.
  • Erklären Sie den Gästen, welche Maßnahmen ergriffen wurden und wie sie selbst zu einer sicheren Umgebung beitragen können. (Siehe Anweisungen für Gäste und Personal).
  • Sicherheitsübungen anpassen (Seeschiffe).
  • An Deck ist das Tragen eines Mundschutzes nicht vorgeschrieben.
  • Unter Deck ist ein Mundschutz für alle ab 13 Jahren vorgeschrieben.
  • Segeln wird als Sport betrachtet.
  • Junge Leute bis 26 Jahre dürfen ohne 1,5 Meter Abstand gemeinsam Sport treiben.
    Ab einem Alter von 27 Jahren muss jeder beim Sport einen Abstand von 1,5 Metern einhalten.
    Vor und nach dem Spiel müssen die Sportler ab 18 Jahren einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einhalten.
  • Geben Sie die maximale Anzahl von Personen an, die in jedem allgemeinen Bereich erlaubt sind.
  • Setzen Sie ggf. Abstandsmarker.
  • Legen Sie die Laufwege an Bord fest (kennzeichnen Sie den Einbahnverkehr wenn möglich mit Schildern oder Pfeilen, ansonsten kennzeichnen Sie Wartebereiche).
  • Während der Sportausübung (Segeln) ist keine Verpflegung erlaubt. Wer an Bord ist, darf essen und trinken.
  • Nach dem Anlegen ist Verpflegung erlaubt: Es gelten die gleichen Regeln wie für alle Gastronomieeinrichtungen, in jedem Fall ist ein Abstand von 1,5 Metern plus Hinweisschilder einzuhalten, ausgenommen Personen aus einem Haushalt.

3. Allgemeine Maßnahmen, Hygiene

  • Erklären Sie den Gästen regelmäßig die Maßnahmen.
  • Stellen Sie sicher, dass an den Eingängen des Schiffes eine Möglichkeit zur Händedesinfektion vorhanden ist.
  • Stellen Sie in jeder Kabine, an den öffentlichen Waschbecken und an den öffentlichen Toiletten Pumpen mit desinfizierender Seife und Papierhandtüchern (anstelle von Stoffhandtüchern) auf.
  • Desinfizieren Sie regelmäßig Kontaktflächen: Türgriffe, Treppengeländer, Tische, Geländer, Lichtschalter und andere Gegenstände, die häufig von Gästen berührt werden.

4. Einweisung/Schulung der Besatzung

  • Erklären und Üben von zusätzlichen Hygienemaßnahmen (Reinigung) und allgemeinen Maßnahmen wie Ein- und Aussteigen (Restaurant, Einbahnverkehr) und Umgang mit Schutzausrüstung.
  • Es wird erklärt, wie man koronabedingte Beschwerden erkennt und was zu tun ist.
  • Tägliches Crew-Briefing.
  • Was läuft gut, was kann verbessert werden, was muss angepasst werden?
  • Die Mannschaft hat eine Vorbildfunktion, jeder hält sich an die Regeln.
  • Die Besatzung reinigt gemäß dem Reinigungsprotokoll an Bord.
  • Wenn ein Besatzungsmitglied an Koronasymptomen leidet, muss es das Schiff verlassen und durch ein anderes Besatzungsmitglied ersetzt werden.

5. Anweisungen für Gäste

  • Vor der Einreise sollte der Gast wissen, was zu tun ist, wenn er Symptome entwickelt, siehe Website RIVM.
  • Geben Sie den Gästen zu Beginn der Fahrt Anweisungen und wiederholen Sie diese bei Bedarf.
  • Waschen Sie sich häufig die Hände mit einer desinfizierenden Seife.
  • Händeschütteln und anderen Körperkontakt  vermeiden.
  • Niesen und husten Sie in den Ellenbogen oder benutzen Sie Papierhandtücher.
  • Im Falle von Symptomen wird der Gast sofort ausgeschifft.
  • Informieren Sie den Kunden, dass Kontakt aufgenommen werden kann, wenn innerhalb von 14 Tagen eine Infektion auftritt, und umgekehrt, wenn der Kunde innerhalb von 14 Tagen nach Verlassen des Schiffes eine Koronainfektion hat, sollte er Kontakt aufnehmen.

6. Allgemeine Maßnahmen Catering

  • Extra Reinigungsrunden in der Küche.
  • Keine Büffets mehr, alles wird pro Person serviert.
  • So wenig Personal wie möglich in der Küche. Küchenpersonal und Servierpersonal getrennt.
  • Küchenpersonal und Servicekräfte tragen Handschuhe und Mundschutz.
  • Für die Selbstverpflegung gelten die gleichen Bedingungen.
  • Spülen Sie Gläser, Besteck usw. (in der Spülmaschine) immer mit heißem Wasser.
  • Essen in zwei oder mehr Schichten nach vorgegebenen Gruppen.
  • Zwischen jeder Schicht 15 Minuten zum Reinigen und Lüften.
  • Nutzen Sie den gesamten Raum + strikte Tischanordnung zur Einhaltung von 1,5 Metern.
  • Verwenden Sie Einwegservietten und Tischsets.
  • Verwenden Sie möglichst Monopackungen für Brotaufstrich u.ä., denken Sie aber auch an Salate usw.
  • Vermeiden Sie so weit wie möglich die Verwendung von Lebensmitteln, die die Gäste mit den Händen berühren müssen.

7.Bar

  • Oberflächen regelmäßig reinigen
  • Gläser in heißem Wasser waschen
  • Kontaktloses Bezahlen
  • Plexiglas-Trennwand zwischen Bar-Crew und Gästen.
  • Im Falle der Selbstbedienung: klare Anweisungen.
  • Das Barpersonal trägt Plastikhandschuhe.

8. Lüftung

  • Es wird so oft und so viel wie möglich gelüftet.
  • Wenn die Gäste das Schiff verlassen haben, werden alle Türen und Fenster geöffnet, dies gilt für alle Bereiche.
  • Am Wechseltag werden die Kabinen so weit wie möglich gelüftet. Prüfen, reinigen und/oder ersetzen Sie regelmäßig die Filter der Klimaanlage und dergleichen.

9. An und von Bord gehen

  • Verteilen Sie die Ankunftszeit der Gäste so weit wie möglich. Halten Sie einen Abstand von 1,5 Metern ein.
  • Achten Sie beim Einsteigen auf Symptome, die auf Corona hinweisen können.
  • Der Gast muss den ausgefüllten Covid-19-Fragebogen vorzeigen, der ihm im Voraus zugesandt wurde. Diese Liste bleibt im Besitz des Gastes.
  • Beim Check-in wird jeder Gast gebeten, seine Kontaktdaten zu hinterlegen, damit im Falle einer Kontamination an Bord, bis zu 14 Tage nach Reiseende, eine Kontaktaufnahme durch staatliche Behörden erfolgen kann. Danach werden die Daten zerstört (AVG).
  • Die Besatzung wird die ordnungsgemässe Ausschiffung der Passagiere organisieren. Die Ausschiffung sollte so weit wie möglich gestaffelt erfolgen.

10. Zum Schluss

  • Wenn die 1,5 Meter aufgrund außergewöhnlicher Umstände (z. B. Erste Hilfe oder Wiederbelebung) nicht möglich sind, gilt das Notfallprotokoll.
  • Wurde bei einem ehemaligen Passagier Korona festgestellt, führt der städtische Gesundheitsdienst (GGD) eine Ursachenforschung durch und leitet Folgemaßnahmen ein. Jeder wird so schnell wie möglich informiert und befolgt die Anweisungen des GGD.